Die Verpackungen tragen einen nicht unwesentlichen Teil zur Umweltbelastung bei. Umweltgerechtes Verpackungsmaterial mit einem größtmöglichen Anteil von Recyclingmaterial helfen bei der Senkung.

Verpackungsmaterialien (Umweltgerecht)

Papier- oder Kartonverpackungen aus Frischfasern haben eine höhere Umweltbelastung als die Recycling Kartonagen. Wenn trotzdem Frischfasern eingesetzt werden, sollten diese aus nachhaltigen Wäldern stammen. Gebleichtes Papier mit chlorhaltigen Bleichmitteln, führt zu großen und unnötigen Umweltbelastungen. Obschon verschiedene Kunststoffverpackungen ebenfalls über einen Anteil von Recycling Kunststoff verfügen können, haben diese nicht wirklich ökologische Vorteile gegenüber den Verpackungen aus herkömmlichen Kunststoffen. Im Hauskompost fehlen die Bedingungen für einen biologischen Zersetzungs- und Kompostierungsprozess. Die meisten Kartons, welche nicht aus Verbundmaterial hergestellt sind, können gut recycelt werden.

Kunststoffverpackung

Mehr über nachhaltige Luftpolsterumschläge: http://www.buildingctgreen.com/den-luftpolsterumschlag-post-versand-nachhaltig-machen/

  • Zielführende Perspektiven
  • Nutzung durch Versandverpackungen mit einem hohen Recyclinganteil
  • Verzicht auf Frischfaserpapier
  • Verzicht auf gebleichtes Papier
  • Verzicht auf Bundmaterialien
  • Verzicht auf Materialien mit bedenklichen Chemikalien

Maßnahmen und Umsetzung

Zielführend sind die Verwendung von Verpackungen aus Recyclingmaterialien und die Vermeidung von gebleichten Papierverpackungen. Diese sollten gar keinen oder nur einen geringen Frischfaseranteil aufweisen, welcher zu 100 Prozent aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt. Die Label PEFC und FSC stehen für die Herkunft des Materials aus einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Materialverbunde für Faltkartons sollten vermieden und wenn immer möglich nur eine Materialart für den Faltkarton und das Polstermaterial verwendet werden, um die Vermischungen von Abfällen zu vermeiden.